Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

Patienten der Forensik holen erfolgreich Schulabschlüsse nach

Seit fünf Schuljahren haben die Patientinnen und Patienten der Forensik des Bezirkskrankenhauses Lohr a.Main die Möglichkeit einen Schulabschluss während ihres Aufenthalts nachzuholen. „Das ist eines der tollsten Projekte unserer Forensik!“ so der Ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Lohr a.Main und Maßregelvollzugsleiter, Prof. Dr. Dominikus Bönsch.

Forensik Schulabschluss 21/22

Foto: Lisa Hörnig

Die Patienten aus der Forensischen Klinik erhielten am 03. August 2022 ihre Abschlusszeugnisse. Mit dabei waren neben 8 Patienten der Forensik, die Schulleiterin der Mittelschule Lohr, Susanne Rinno, die stv. Schulleiterin, Ingrid Otto, die pädagogische Lehrkraft der Forensik, Alexis Buhler sowie der Ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Lohr a.Main und Maßregelvollzugsleiter, Prof. Dr. Dominikus Bönsch.

Jedes Jahr nehmen in etwa 10 Patientinnen und Patienten diese Möglichkeit war und stellen ihre Weichen neu. So auch im Schuljahr 2021/2022, elf Patienten konnten ihren Schulabschluss nachholen. Darunter ein erfolgreicher Mittelschulabschluss, drei qualifizierte Mittelschulabschlüsse und gleich siebenmal der mittlere Bildungsabschluss.

„Ihr habt einen großen Schritt getan mit diesem Zeugnis.“ so Susanne Rinno, Schulleiterin der Gustav-Woehrnitz-Mittelschule in Lohr. Sie überreichte den Schülern ihre Zeugnisse und man spürte, mit welcher großen Freude die Schulleiterin die herausragenden Leistungen in Form der Zeugnisse überreichte. Bei einer kurzen Rede zeigte die Schulleiterin gemeinsam mit Frau Otto eine blanke Lampenfassung an einer Decke baumelnd. Sie zeigten auf, das irgendwann, irgendjemand hier den nächsten Schritt tun muss und das mit dem heutigen Tag die Patienten ihren nächsten Schritt getan haben und es nun an ihnen liegt, wieder den nächsten Schritt zu tun. „So kann aus einer Vielzahl von Lampenschirmen ausgewählt werden, es gibt den minimalistischen Typ, ohne viel Schnörkel, den Oktopus, der gerne überall mitmischt, den schrillen Kronleuchter, der gerne hervorsticht“ und viele weitere Typen, die vorgestellt wurden. „Es gibt nicht den Einen und den besten Typ und man kann zwischen den Typen auch wechseln, man muss nur zufrieden und glücklich sein.“ so die abschließenden Worte von Seiten der Schulleitung.

Während der gesamten Zeugnisübergabe spürte man die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Mittelschule und der Lehrkraft des Bezirkskrankenhauses, aber auch zwischen den Lehrkräften und Schülern. In jedem Jahr werden in der Mittelschule ab April die mündlichen und schriftlichen Prüfungen abgenommen. Die Vorbereitung innerhalb der Forensik wird von September bis Juli durch Frau Buhler und Herrn Schlaug übernommen. Die Patientinnen und Patienten haben dort nahezu täglich, in den prüfungsrelevanten Fächern, Unterricht.

Für die gute Zusammenarbeit und das tolle Engagement der Lehrkräfte bedankte sich auch Prof. Dr. Dominikus Bönsch. „Das Schulprojekt zeigt, dass während des Aufenthalts in der Forensik neue Wege eingeschlagen werden können und dies auch von ihnen genutzt wird. Es zeigt also auch, was durch die Forensik erreicht werden kann, zeigt ihnen selbst, was sie erreichen können und dient abschließend dazu, das Dinge gerade gezogen werden.“ so der Maßregelvollzugsleiter.

Ansprechpartner:
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit & Personalmarketing
Lisa Hörnig
Am Sommerberg 21
Tel: 09352 503-20051