Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

1.000. Impfung am Bezirkskrankenhaus

„Dass jetzt der Großteil der Mitarbeiter bereits geimpft ist, macht für die Zukunft Corona-Infektionen und Ausbrüche in der Klinik noch unwahrscheinlicher und gibt ganz viel Sicherheit “ – dem ärztlichen Direktor des Lohrer Bezirkskrankenhauses, Professor Dr. Dominikus Bönsch ist die Erleichterung angesichts des Impffortschrittes auf dem  Lohrer Sommerberg anzumerken.

Am Freitag (05.03.2021) war es dann soweit: das Impf-Team um den Krankenhaushygieniker Dr. Thomas Schönfeld verabreichte die 1000. Impfung. Es handelt sich dabei um das Vakzin von Astra-Zeneca, nachdem in den ersten Wochen bei den Pflegeheim-Bewohnerinnen und –Bewohnern sowie und den Mitarbeitenden des Pflegeheims Dietrich-Bonhoeffer-Hauses und der Gerontopsychiatrie des Krankenhauses der Impfstoff von BionTech-Pfizer zum Einsatz kam.

Begonnen hatte es bereits am Silvester-Tag. Nachdem zwischen Bezirkskrankenhaus und dem Landkreis die Absprache getroffen worden war, dass die Impfungen der Bewohnerinnen und Bewohner, Patientinnen und Patienten und Mitarbeitende –natürlich strikt gemäß der gesetzlich vorgegebenen Priorisierungen- durch das Impfteam des Sommerberges erfolgen sollten und nicht im Impfzentrum oder durch mobile Impfteams, konnten am letzten Tag des alten Jahres die ersten Dosen im Dietrich-Bonhoeffer-Haus und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BKH-Aufnahmestation 18 m verimpft werden. Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, war in Klinik und Heimen auf dem Sommerberg-Campus von Anfang an deutlich höher, als zu diesem Zeitpunkt allgemein in den Medien für das gesamte Land verlautbart wurde. Und mit jedem Impftermin änderten immer mehr zunächst eher Ablehnende ihre Meinung.

Eine Impfquote bei Personal und Bewohnerinnen und Bewohnern der Heime Dietrich-Bonhoeffer-Haus von jeweils deutlich über 80 % Verbindung mit den mittlerweile über 3.000 abgenommenen und durchweg negativen Schnelltests verspricht diesen sensiblen Bereichen eine hohe Sicherheit. Und auch in der Klinik ist die gute Impfquote ein wirkmächtiges Signal an die, die psychiatrische Hilfe suchen und von denen Professor Bönsch sagt: „Die Verunsicherung ist in den Gesprächen mit ambulanten Patienten sehr zu spüren“. Möglich war dieses hohe Impftempo nur durch die gute Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum des Kreises: „Besonderer Dank gilt dessen Leiter und Koordinator Florian Schüssler, denn das Impfzentrum ist das wichtige erste Glied für dieses aufwändige Unterfangen einer solch breit angelegten Impfung“, lobt BKH-Impfarzt Dr. Thomas Schönfeld.

1.000. Impfung

Foto: BKH Lohr

Ansprechpartner:
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit & Personalmarketing
Lisa Hörnig
Am Sommerberg 21
Tel: 09352 503-20051