Fachtagung - das schreibt die Presse

Die positive Kraft der Arbeit nutzen


Fachtagung: Koordinationsstelle für berufliche Integration stellt sich am Bezirkskrankenhaus Lohr vor

Im Rahmen einer Fachtagung ist am Dienstag am Bezirkskrankenhaus der Stellenwert von Arbeit als Gesundheitsfaktor in der Behandlung psychisch erkrankter Menschen thematisiert. worden. Zudem stellte sich die Koordinationsstelle für Arbeitsdiagnostik und berufliche Reintegration vor.

Fachtag_Pressefoto

Das Team der Koordinationsstelle für Arbeitsdiagnostik und berufliche Reintegration stellte sich im Bezirkskrankenhaus Lohr vor. Foto: Bezirkskrankenhaus Lohr

 

Präsentation Fachtag _ Internet, 1420 KB

 

Mit der Frage »Wo fangen wir an? - Der Stellenwert beruflicher Integration in der klinischen Psychiatrie« eröffnete Psychologe Karsten Groth die Tagung. In seinem Vortrag beleuchtete der Referent die Entwicklung der Arbeitstherapie in der Psychiatrie. Auch setzte sich Groth mit der Frage auseinander, warum Arbeit im Fokus der akutpsychiatrischen Behandlung sein sollte.

 

Neue Koordinationsstelle
Aus seiner Sicht entwickele sich die allgemeinpsychiatrische Versorgung hin zu einer akutpsychiatrischen. Diese sei mit einer immer kürzeren Behandlungsdauer verbunden. Ziel arbeitstherapeutischer Angebote war nicht mehr die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit, sondern deren Abklärung.
Damit entstand eine Versorgungslücke zwischen der klinischen Behandlung und dem Übergang zu Maßnahmen der Wiedereingliederung oder des Einstiegs in das Erwerbsleben. Diese galt es in vernetzten Versorgungsstrukturen und mit passenden therapeutischen Konzepten zu schließen.
 

Bedeutsamkeit der Arbeit
Ein dazu im Bezirkskrankenhaus (BKH) Lohr entwickeltes Konzept präsentierte Tina Gast, die die Koordinationsstelle für Arbeitsdiagnostik und berufliche Integration (KOARB) leitet. Die Koordinationsstelle ist seit 2012 ein fester Baustein des mehrstufigen Behandlungskonzepts des BKHs und der Tagesklinik Aschaffenburg. »Wir möchten Patienten hinsichtlich bestehender Arbeitsproblematiken unterstützen, da wir die Arbeit oder eine arbeitsnahe Struktur als wichtigen Genesungsfaktor ansehen«, erklärte Gast.
Die Referentin ging auf die Bedeutsamkeit des Themas Arbeit für viele Menschen ein. Arbeit sei mehr als reine materielle Sicherung, sie wirke sich positiv auf den Selbstwert aus, gäbe ein Gefühl der sozialen Integration und fördere soziale Kontakte. Zudem habe sich gezeigt, dass eine Arbeitsstruktur positiv auf die psychische Stabilität auswirke.
Professor Dominikus Bönsch initiierte das Projekt »Arbeit«, aus dem die KOARB hervorging, im BKH Lohr und in der Tagesklinik Aschaffenburg. Sein Ziel war es diese gesundheitsfördernden Faktoren der Arbeit in der Therapie zu nutzen.
Das Team der Koordinationsstelle besteht aus Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen und Ergotherapeuten. Bereits bei der Aufnahme eines Patienten in das Krankenhaus wird das Thema Arbeit behandelt. So soll frühzeitig mit dem Patienten eine Möglichkeit der (Re-)Integration in das Arbeitsleben entwickeln werden.
 

Vier Schwerpunkte
Hierzu wurden therapeutische Elemente geschaffen, die an die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Patienten angepasst sind. Schwerpunkte wurden in vier Bereiche gesetzt: Leistungsabklärung, Training beruflicher Kompetenzen, berufliche Orientierung sowie Angebote zum Wiederaufbau einer Rehafähigkeit. Für diese steht das BKH mit 30 Kooperationspartnern, allesamt regionale Arbeitgeber, in Kontakt.
Mit diesem Angebot nimmt das BKH das Thema Arbeit schon frühzeitig in der (teil-)stationären Behandlung in den Fokus. Außerdem wird mit der Möglichkeit der ambulanten Weiterbegleitung sichergestellt, dass der neu erarbeitete Weg auch gelingen kann. Die Koordinationsstelle schließt damit die bestehende Lücke zwischen Behandlung und geplanter Wiedereingliederung oder Teilhabe am Arbeitsleben. Redaktion Mainecho

drucken Drucken
Schriftgröße AAAKontrast Kontrast

1Focus_logo18u19

 

Ansprechpartner:
Koordinationsstelle für Arbeitsdiagnostik und berufliche Integration
Tina Gast
Am Sommerberg
Tel: 09352 503-20069
Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Am Sommerberg
97816 Lohr a.Main
Tel: BKH Zentrale 09352 503-0
Fax: 09352 503-20000

LogoDINnurText